Familienaufstellungen

Die Familie, in die wir hineingeboren werden, ist die Basis für unser Leben. Sie bildet ein System, ein Netz, in dem gewisse Regeln gelten, die das Überleben der Familie als Ganzes sichern. So gehört jeder dazu, der zur Familie gehört, keiner sollte vergessen oder ausgeschlossen werden.

Jedem sollte mit Respekt begegnet werden. Wird gegen diese Regeln – auch unabsichtlich – verstoßen, versucht das eine oder andere Familienmitglied der nachfolgenden Generationen, dies unbewusst auszugleichen. So entstehen Verstrickungen und Beschwernisse im Alltag, die oft mit großem Leid einhergehen – Probleme, die vielfach nicht auf Ursachen aus der eigenen Biographie zurückgeführt werden können.

Durch Familienstellen geschieht Erkenntnis und Ordnung

 Auch unverarbeitete traumatische Ereignisse in früheren Generationen können den Lebensfluss hin zu den heute lebenden Mitgliedern stören und Grund für unerklärliches Leiden und Konflikte sein. Durch die Aufstellungsarbeit werden die Dynamiken erkannt und den Schicksalen der einzelnen Menschen im System mit Achtung begegnet. Tiefgreifende Erkenntnis geschieht, Ordnung kehrt ein, und so haben Liebe und Lebendigkeit endlich wieder Raum.

Auch aktuelle Konflikte in der Herkunftsfamilie (Eltern und Geschwister) oder in der Gegenwartsfamilie (Partner und Kinder) können durch eine Aufstellung erhellt und gelöst werden.

Unterstützende Informationen für eine Aufstellung

Als Vorbereitung zu einer Familienaufstellung ist es hilfreich, einen Stammbaum zu erstellen – wer gehört dazu? Namen, Geburts- und Sterbedaten. Bei wem gab oder gibt es existenzielle Nöte? Sind Menschen früh verstorben, „rausgefallen“ aus dem System, ausgeschlossen worden?

Ich begleite Sie bei Ihrer Aufstellung behutsam und einfühlsam – der Respekt jedem Familienmitglied gegenüber bleibt gewahrt.

 

Wie funktioniert eine systemische Aufstellung?